*************************************************************************************************

 

Neue Telefon-Nummer und Fax-Nummer

 

Annegret Mewis

Kiesseestr. 51 a

37083 Göttingen 

Tel.-Nr.  0551 / 77 072 60  

Fax-Nr.  0551 / 30988689

E-Mail:annemewis@gmx.de    

Web-Seite: anne-botschaften.de

 

*************************************************************************************************

Traueranzeige von Katharina

 

 

 

*************************************************************************************************

 

Beerdigung von Katharina Nitzschmann

Am Freitag den 23. Februar 2018 wurde unsere liebe Katharina auf dem Friedhof der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien in Quakenbrück beigesetzt.

 

 Leider wurde ihr letzter Wille nicht erfüllt, denn sie wollte von Herrn Pfarrer Lodzig mit einem Requiem und anschließender Beisetzung im Tridentinischen Ritus beigesetzt werden. Außerdem war ihr letzter Wille lt. Testament von 2008, dass sie auf dem Friedhof in Göttingen-Geismar beerdigt werden wollte. 

 

Dieser Wille wurde nicht respektiert. 

 

Somit werden die Angelegenheiten gerichtlich in Angriff genommen, so dass eine Rücküberführung des Leichnams und aller anderen Formalitäten von Frau Nitzschmann erfolgen müssen. Selbstverständlich gehen alle Kosten zu Lasten der Tochter von Frau Nitzschmann.

 

*************************************************************************************************

 

 

Stoppen der Überführung von Frau Katharina Nitzschmann!!!

 

Annegret Mewis         
Kiesseestr. 51a
37083 Göttingen

 

Ortland Küchenstudio/Besttattungen
St. Annestr. 10
49610 Quackenbrück

Göttingen, den 20.02.2018

 

Betreff: Beisetztung von Frau Katharina Nitzschmann Überführung muss gestoppt werden!!!

 

Anliegend übersende ich Ihnen, dass Testament von Frau Katharina Nitzschmann geb.: am 04.10.1934  aus dem hervorgeht, dass es ihr letzter Wunsch war, das sie  auf dem Göttinger Friedhof beeerdigt werden möchte. Ich bin die Testamenrtsvollstreckerin und auch die Haupterbin und habe 30 Jahre mit Frau Nitzschmann in einer Wohnung gelebt. ich habe in ihrem schweren Krebsleiden zwei Jahre begleitet und gepflegt. 

Leider hat ihre Tochter, Frau D. Diekhaus, sich all die Jahre nicht um ihre Mutter gekümmert. Trotz meiner vielen telefonischen Bitten war sie nicht dazu bereit. 

Nun hat Frau Diekhaus sich zwei Tage vor dem Tod ihrer Mutter plötzlich eingemischt, obwohl ihre Mutter sie nicht sehen wollte. Es war eindeutig klar, dass das Testament greifen mußte und man doch den letzten Wunsch von Frau Nitzschmann erfüllen sollte. 

Ich hoffe, dass Sie dies respektieren. Ich habe bereits einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Sollte die Überführung von Frau Nitzschmann stattfinden, so werde ich gerichtlich vorgehen müssen.  

Anbei das notarische Testament vom 28.11.2008 von Frau Nitzschmann. 

Ich hoffe, dass diese Mail Sie noch früh genug erreicht, dass die Überführung und anschließende Beerdigung nicht stattfinden wird. 

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

Annegret Mewis

*************************************************************************************************

 

 

"Wie ist es möglich, dass in dem Seniorenheim Phönix in Göttingen die katholische schwerkranke Person Katharina Nitzschmann von ihrem gewünschten katholischen Priester und Sakramenten und auch von ihren langjährigen Freunden abgeschnitten wird?"

 

 

 

 Zur Startseite